Freitag, 14. Oktober 2016

Ich konnte mich sowohl inhaltlich als auch menschlich weiterentwickeln

Wieso cometis?
Für mein Studium der Politikwissenschaft (Nebenfach BWL) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main ist ein Pflichtpraktikum von mindestens 10 Wochen vorgesehen. Ich bin glücklich dieses Praktikum bei der cometis AG verbracht haben zu dürfen. Das Bewerbungsverfahren verlief schnell und dank des Einsatzes von Videotechnik konnte ich mein Vorstellungsgespräch am heimischen Computer absolvieren. Dies hinterließ bei mir von Anfang an den Eindruck eines dynamischen Unternehmens. Im Bereich Finanzmarktkommunikation kannte ich mich noch nicht gut aus und war deswegen gespannt und aufgeregt was mich erwarten sollte.


Der Ablauf und meine Aufgaben
In meinen insgesamt 11 Wochen Praktikum konnte ich viel an Erfahrung gewinnen und mich sowohl inhaltlich als auch menschlich weiterentwickeln. Am ersten Tag wurde ich freundlich begrüßt. Nach der Lektüre einiger Unterlagen wurde ich dem kompletten Team vorgestellt und mir wurde mein Arbeitsplatz gezeigt und erklärt. Dazu erhielt ich noch eine Praktikantenmappe, die mir schon einen ersten Eindruck in die Arbeitsfelder der
Unternehmenskommunikation gab und ich somit eine bessere Vorstellung meines Tätigkeiten Felds während des Praktikums erhielt. Im Weiteren sind die hier genannten Aufgaben und Projekte nur exemplarische Beispiele, da es schwierig wäre die Aufgaben die ich bei cometis als Praktikant bearbeitete in ihrer Gänze darzustellen.
In den ersten Wochen meiner Tätigkeit wurden die Halbjahresberichte veröffentlicht. Daher gab es zur Finalisierung der Berichte viel zu tun. Die Arbeiten in der Anfangszeit setzten sich dabei zum Großteil aus Übersetzungsarbeiten und Lektorat zusammen. Dazu kam noch die ein oder andere Recherchearbeit, wie die Erstellung von Journalistenprofilen. Insbesondere der Teil der Recherchearbeit sollte mich im weiteren Praktikum im großen Stil begleiten. Zusätzlich unterstützte ich in dieser Phase bereits bei einem Social Media Research für einen Kunden der seine Onlinepräsenz in Europa steigern möchte. Spannend war es auch nach der Veröffentlichung der Berichte bei den Investoren- und Analystencalls dabei sein zu dürfen. Einen stärkeren Eindruck wie hier hinter den Kulissen der börsennotierten Unternehmen in Sachen Kapitalmarktkommunikation gearbeitet wird, konnte ich kaum sonst wo gewinnen als hier. Auch Analystenreports zu Aktien von Kunden gehörten hierbei zu einem spannenden Teil, der mir vorher gar nicht so bewusst war. Direkt sehen zu können wie Analystenreports Auswirkungen auf Unternehmen und deren Kommunikationsstrategie haben können, faszinierte mich und tut es noch immer.
Im weiteren Verlauf des Praktikums wurden die Aufgaben natürlich immer anspruchsvoller und eigenständiger. So wurden die Lektorate und Übersetzungsarbeiten immer mehr durch eigenständige Researchs und sonstige Projekte, sowohl interne als auch externe, ersetzt. Meine wahrscheinlich eigenständigste Aufgabe war die Erstellung einer Umfrage, sowie die Erstellung des Verteilers inklusive technischer Einrichtung sowie Auswertung für den Kunden. Hierbei arbeitete ich zum Großteil komplett eigenständig und es wurde mir eher über die Schulter geschaut als, dass ich direkte Anweisungen hatte.
Ein weiteres Highlight war es für mich direkt an der Entwicklung der Strategiepräsentation für einen Kunden. Hierbei war ich in mehreren Schritten direkt an der Entwicklung beteiligt. Im ersten Schritt erstellte ich dazu anhand bisheriger Strategiepräsentationen eine Art Entwicklungsziel, woran festgemacht wurde wie die Präsentation am besten aufgebaut werden sollte, also was eine gute Strategiepräsentation ausmacht und welche Punkte an diesen Präsentationen eher ausgespart werden sollten. Im nächsten Schritt wurde nach Abstimmung der Punkte ein erster Präsentationsentwurf gestaltet. Danach gab es weitere Abstimmungsrunden in denen ich direkt an der Ideenentwicklung beteiligt wurde. Letztendlich ging es darum, die Strategie stärker zu emotionalisieren und wir entschieden uns daher für eine Strategiedarstellung anhand einer fiktiven Beispielperson. Für mich war dieser Part des Praktikums ein Highlight, da ich hier sehr selbstständig die Grundlagen für eine später fertige Präsentation erarbeiten konnte. Es war dabei einfach ein großartiges Gefühl am Ende tatsächlich die Präsentation zu sehen in der die eigenen Ideen und die Grundlagenarbeit wieder zuerkennen sind.
Ein weiterer großer Arbeitspunkt in den letzten Wochen des Praktikums war außerdem die Vorbereitung für den Pitch eines Kunden. Wenn man dann miterlebt, dass man diesen Kunden wirklich langfristig gewinnen konnte macht dies auch stolz daran mitgewirkt zu haben. Außerdem konnte ich hierbei den besten Einblick in die praktische Arbeit der Unternehmenskommunikation gewinnen. Es ist erstaunlich auf wie viele Dinge man in Sachen Kommunikation achten muss und es wird auch erst richtig bewusst, wenn man diese Kommunikation eben vorbereitet.
Das Fazit

Um meinem Praktikum ein Fazit zu geben würde ich sagen, dass es empfehlenswert ist bei cometis ein Praktikum zu machen. Das Team ist mir sehr offen begegnet und es gab wirklich keine dummen Fragen. Diesen Punkt erwähne ich gerne, da ich mir selbst gerade am Anfang unsicher war, wie viel Kenntnis vorausgesetzt wurde. Wichtig ist, dass man sich schon mit wirtschaftlichen und Kapitalmarktrelevanten Zusammenhängen auskennen sollte, aber man kann jederzeit jedem Kollegen Fragen stellen und bekommt sie beantwortet ohne das Gefühl zu haben, dass dies von oben heruntergeschieht. Allgemein wurde meine Arbeit als Praktikant sehr geschätzt und mir wurde immer das Gefühl gegeben, dass meine Meinung und Arbeit sehr wichtig ist. Alles in allem hat mir das Praktikum viel Spaß gemacht und mich inhaltlich deutlich weiterentwickelt. Es ist sicher kein Praktikum bei dem man Schritt für Schritt an die Hand genommen wird, sondern man arbeitet eher sehr eigenständig und selbstbestimmt. Wenn man das mag, dann kann man hierbei sehr viel von den Kollegen lernen. Wer allerdings lieber rund um die Uhr betreut werden will fühlt sich hier möglicherweise fehl am Platz. Auf mich traf dies nicht zu. Ich fühlte mich frei in meiner Ausarbeitung, aber auch frei jederzeit sagen zu können, dass ich etwas noch nicht so gut kann, hierbei war jeder einzelne Kollege stets verständnisvoll. Ich denke, dass mir mein Praktikum bei der cometis AG im weiteren Berufsleben zugutekommen wird.

Fabius Engel, Praktikant, 1. August bis 14. Oktober 2016

Freitag, 15. April 2016

Meine acht Wochen „Intensivkurs IR und Kapitalmarkt“ bei cometis

Als Geistes- und Sozialwissenschaftler fühlt man sich in der ersten Woche bei cometis ein wenig wie in einer anderen Welt mit eigener Sprache. Ich wusste zwar, dass die Welt der Finanzkommunikation und Kapitalmärkte existiert, aber wirklich etwas darunter vorstellen konnte ich mir nicht. Auch mit den ganzen Fachbegriffen und Redewendungen aus der Finanzwelt konnte ich zu Beginn nichts anfangen. Das sollte sich aber schnell ändern, denn bei cometis wird man als Praktikant ordentlich auf Trab gehalten.
Die cometis AG in Wiesbaden beschäftigt rund 25 Mitarbeiter und bietet Dienstleistungen in den Bereichen Investor Relations, Public Relations und Marketing an. Das bedeutet, dass die Firma börsennotierte Unternehmen und solche, die es werden wollen, bei Medienarbeit und der Kommunikation mit den Aktionären berät und unterstützt. Das Kundenportfolio reicht dabei von Windenergieanlagenunternehmen über Online-Reifenhändler bis hin zu Firmen in der Gesundheitsbranche. Ich habe dabei recht schnell bemerkt, dass kein Kunde ist wie der andere. Die Berater bei cometis müssen sich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsfelder und Konzepte auskennen. Das macht die Arbeit sehr abwechslungsreich, auch für Praktikanten.
Nach einer Menge unterschriebenen Datenschutzerklärungen und anderem Papierkram wurde ich am ersten Tag dem netten, jungen und professionellen Beraterteam von cometis vorgestellt. Als einer von anfangs drei Praktikanten folgte danach direkt der Sprung ins kalte Wasser und ich bekam postwendend die Aufgabe, mehrere Texte ins Englische zu übersetzen. Auch eine Praktikantenmappe mit Geschäftsbericht, Fact Sheets und Corporate News wartete schon darauf, von mir durchgewälzt zu werden. Das gestaltete sich am Anfang ziemlich mühsam, schließlich hatte ich von EBITDA, Liquiden Mitteln und sonstigen Finanzkennzahlen vorher noch nie etwas gehört. Doch die Lernkurve bei cometis ist steil und schnell wird man von den Beratern mit immer anspruchsvolleren Aufgaben betraut.
Das Aufgabenspektrum war vielfältig. Ich musste Korrekturlesen, Präsentationen bauen, Exceltabellen erstellen und auswerten, Events organisieren, Texte und schreiben übersetzen sowie Hintergrundinformationen recherchieren. Hier war hauptsächlich Learning-By-Doing angesagt und man hatte eigentlich nie das Gefühl, dass die Aufgaben nur Beschäftigungstherapie für Praktikanten sind. Ich wurde sinnvoll ins Consulting eingebunden und die Berater gaben mir viel hilfreichen Input, so dass ich eigentlich bei jeder Aufgabe auch etwas lernen konnte. Das Highlight des Praktikums stellte eine Investorenkonferenz in Frankfurt dar, an der ich teilnehmen durfte. Bei dieser Konferenz bekam ich dann auch mal die Kunden zu Gesicht, für die ich vorher im Büro gearbeitet hatte.
Natürlich gab es auch Aufgaben, die eher meine Copy-und-Paste-Fähigkeiten oder meine Rechenkünste im Bereich des kleinen Einmaleins forderten. Doch auch das Erstellten von E-Maillisten oder eine Inventur gehören zu einem kleinen Betrieb wie cometis und müssen erledigt werden. Außerdem wurden in der Zeit, in der die Geschäftsberichte veröffentlicht wurden, aus 8 Arbeitsstunden auch schnell mal 9 oder 10. Aufgrund des angenehmen Arbeitsumfeldes und der vielen Möglichkeiten sich einzubringen waren die Überstunden jedoch recht leicht zu verschmerzen.
Alles in allem bin ich gerne jeden Morgen nach Wiesbaden gefahren, um für die cometis AG zu arbeiten. Ich habe das Gefühl, während des Praktikums sehr viel dazugelernt zu haben. Die Arbeit im Bereich Investor Relations war für mich intensiv, produktiv und reich an wertvollen Erfahrungen. Sie hat bei mir zudem das Interesse für Kapital- und Aktienmarkt, Wirtschaft und Unternehmenskommunikation geweckt und mir Einblicke in einen Bereich ermöglicht, der mir vorher vollkommen fremd war. Am meisten wird mir aber die Arbeit mit den motivierten und kompetenten Beratern fehlen, die mir ein wirklich tolles Praktikum bei cometis ermöglicht haben. Wer sich konstruktiv einbringen will und keine Angst vor neuen Herausforderungen hat, dem kann ich ein Praktikum bei cometis nur empfehlen.

Maximilian Constantin Franz, Praktikant, 22. Februar bis 15. April 2016

Dienstag, 1. Dezember 2015

Ein sehr junges, dynamisches und vor allem sehr effizientes Team

Beschreibung des Unternehmens

Die cometis AG mit Sitz „Unter den Eichen 7“ in Wiesbaden, ist eine auf den Finanz- markt gerichtete Unternehmensberatung mit Spezialisierung auf die Kommunikation zwischen den Emittenten und den Anteilseignern am Kapitalmarkt. Hierbei ist sie mit ihrem Portfolio und Dienstleistungsangebot einzigartig in Deutschland, da sie fast das gesamte Spektrum der Kapitalkommunikation abdeckt und dabei eine persönliche und fachliche „rundum“ Betreuung ihrer Kunden generiert.

Das Team der cometis AG besteht aus ca. 20 Mitarbeitern, die jeder für sich eine spezielle Ausbildung abgeschlossen haben und somit ein sehr breit gefächertes „Know- How“ in die Beratung einbringen können. Zu den angebotenen Dienstleistungen der cometis AG gehört neben der Betreuung der Kapitalmarktkommunikation und der Betreuung der gesamten Veröffentlichungspflichten, auch eine strategische Unternehmensberatung an, welche sich vor allem in Bezug auf die IPO-Betreuung und der Aufbereitung von Unternehmenskommunikation und der Equity Story auszeichnet. Außerdem bietet das Unternehmen persönliche Coachings, Media & Public Relations sowie Dienstleistungen bei Transaktionen und Sondersituationen an.

Die Kunden der cometis AG sind vor allem mittelständische Aktiengesellschaften aus verschiedenen Branchen, die gemäß des ihres „Standards“ regelmäßig den Kapitalmarkt über Unternehmensnachrichten und Veröffentlichungen informieren müssen. Hierbei gehen die Berater stets auf die Wünsche der Kunden ein und verpassen dabei allen Veröffentlichungen einen ganz persönlichen und auf das Unternehmen maßgeschneiderten „Schliff“.

Motivation und Bewerbungsprozess

Nach meinem 2-monatigen Praktikum im Bereich der „Inhouse-IR“ beim größten Flughafenbetreiber in Deutschland, im Januar 2014, durfte ich bereits die Hauptberichtsperiode eines börsennotierten Unternehmens im „Prime Standard“ kennenlernen. Die Motivation mich bei einer Unternehmensberatung für Finanzkommunikation zu bewerben entstand aus meinem großen Interesse mein internationales BWL-Studium mit meiner Vorliebe für Finanzen & den Kapitalmarkt, mit der Kommunikation zu verbinden - dies bietet mir der Bereich Investor-Relations.

Nachdem ich mich bei der cometis AG beworben hatte, wurde ich recht schnell zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen, welches bei mir einen sehr interessanten und spannenden Eindruck hinterließ. Ich hatte die Möglichkeit vorab sehr viele Dinge über das Unternehmen zu erfahren und hatte nach dem Gespräch ein sehr gutes Gefühl, dass mich ein spannendes und sehr aufschlussreiches Praktikum erwarten wird.

Meine Ziele vor dem Praktikum waren:
  • Tieferes Eintauchen in den Aufgabenbereich der Investor-Relations und Förderung meiner fachlichen und persönlichen Kompetenzen
  • Austesten meiner Stärken, Schwächen sowie meinem pers. Belastungspotential
  • Kennenlernen einer Unternehmensberatung und deren Arbeitsweise
  • Arbeitsalltag, Aufgaben und Projekte

Zu Beginn meines Praktikums bei der cometis AG in Wiesbaden musste ich mich zunächst einmal mit den Hauptaufgaben und Kunden beschäftigen, wobei ich mir zur allgemeinen Informationsbeschaffung fast alle Geschäftsberichte durchgelesen habe, um die Kunden, in ihrem Grundgeschäft, besser kennen zu lernen. Da einem Praktikant nicht ein fester Kunde zugeordnet wird sondern man in einer „Backup“-Funktion aller Berater fungiert, erhält man einen guten Überblick der verschiedenen Kunden und anstehender Projekte. Sollte man sich jedoch für bestimmte Teilgebiete mehr interessieren, so kann man sich durchaus mittels seines Interesses mit bestimmten Kunden auch durchaus näher beschäftigen.

Zu den allgemeinen Aufgaben eines Praktikanten bei der cometis AG, gehören neben der Unterstützung der Berater bei ihren Projekten auch die allgemeinen monats- bezogenen Aufgaben und Dienstleistungen, welche das Unternehmen den Kunden zur Verfügung stellt. Neben den alltäglichen Aufgaben wie z.B. Lektoraten, Research- Aufgaben und der Datenbankpflege, sind mir während meines drei-monatigem Praktikums auch interne Projekte zugetragen worden, welche mir sehr viel Spaß gemacht haben.

Insgesamt wurden mir 5 größere Projekte anvertraut, welche von mir während meiner Praktikumszeit erfolgreich abgeschlossen wurden:

Ownership-Reports: Nach der ersten Woche wurde mir bereits die Aufgabe der monatlichen Aktionärslisten („Ownership-Reports“) übertragen. Hier bestand die Aufgabe, die monatlichen Aktionärsstrukturen der Kunden in einer Liste zusammen zu tragen und sie versandfertig aufzuarbeiten. Dank einer gut erstellten Anleitung konnte ich dies mit ein wenig Übung schnell umsetzen.

Portalüberprüfung: Nach ca. zwei Wochen bekam ich von einem der Berater eine Einweisung in die Aufgabe der „Überprüfung der Unternehmensdaten auf einschlägigen Finanzportalen“. Hierbei wurde von den Praktikanten bereits die erste Überprüfungsrunde abgeschlossen, und die vermeidlichen Fehler an die Portale übersandt. Da die Rückmeldung der Portale eher „negativ“ war, und von ihrer Seite keine Änderungsnotwendigkeit bestand wurde ich gebeten die gemeldeten Fehler erneut zu prüfen. Durch mein großes Interesse an Rechnungswesen und Bilanzierung wurde mir schnell klar, dass viele zunächst gemeldeten „Fehler“ zunächst falsch gemeldet wurden und ich ca. 95% der Fehler ausschließen konnte. Diese Aufgabe hat mir gefallen, da ich hier meine Stärken im Controlling/Rechnungswesen gut einbringen konnte.

Inhaltliche Bewertung von Geschäftsberichten: Im Zuge der Jurorentätigkeit der cometis AG bei einer Preisverleihung in der Kategorie Geschäftsberichte, wurden die Praktikanten zusammen mit einem der Berater in das Gremium der inhaltlichen vorab Bewertung hinzugezogen. Hierbei bestand die Aufgabe anhand eines vorgefertigten Bewertungsbogens eine Vorabbewertung von ca. 50 Geschäftsberichten vorzunehmen. Diese Aufgabe war hinsichtlich des „Kennenlernens“ der verschiedenen Unternehmen sehr interessant und hat mir einen sehr guten Eindruck von „Best Practice“ der Finanzkommunikation vermittelt. Hierbei war vor allem interessant zu sehen, dass Design und Inhalt oft in einem unharmonischen Zusammenhang stehen und die Unternehmen sich stark in ihrer Berichtsweise und Transparenz unterscheiden. Durch die gemeinsame Bewertung mit dem Berater und dem Austausch von verschiedenen Aspekten konnte ich durch diese Aufgabe meinen Horizont erweitern und viel über die Wichtigkeit der Transparenz und Kommunikationsstrategie lernen.

Unternehmenspräsentation: Im Zuge der Neugestaltung und -aufarbeitung der Unternehmenspräsentation eines Kunden wurden wir mit diversen Aufgaben betreut, die vor allem die Stärken bzw. die Marktsituation des Unternehmens darstellen sollten. Hierzu gehörte vor allem die Aufarbeitung diverser Marktstudien und Branchenverhältnisse in Bezug auf einen bestimmte Sektoren der Branche. Innerhalb dieser Aufarbeitung konnte ich sehr viel über die Aufbereitung der „Equity Story“ lernen, was meines Erachtens einer der spannendsten Tätigkeiten im Bereich der strategischen Finanzkommunikation darstellt.

Interne Marktanalyse zum IR-Agenturenmarkt: Diese Aufgabe entstand durch die Aufgabe der Pflege des Convento.Verteilers, im Zuge des Versands der Einladungen zur „IR 2016“. Hierbei wurden wir Praktikanten gebeten den Versandverteiler der in Deutschland börsennotierten Unternehmen zu erneuern und die Kontakte sowie Namen der CFOs zu aktualisieren. Da wir im Zuge dessen ein großes „Research“ und den notwendigen „Klick“ auf alle Websites (zunächst 649 Unternehmen) durchführen mussten, um die entscheidenden Informationen zu erhalten, entwickelten wir mit Michael Diegelmann ein Research zu IR-Dienstleistungen auf dem deutschen Kapitalmarkt. Zum Ende meines Praktikums konnten wir eine sehr interessante Präsentation erstellen, welche der cometis AG einen sehr guten und detaillierten Überblick über die IR-Dienstleistungen am deutschen Kapitalmarkt offenlegt. Diese Aufgabe hat mir, obwohl sie sehr anstrengend war und wir einige Stunden länger im Büro verbracht haben, sehr viel Spaß gemacht, da die Studie ein eigenes Projekt war und wir durch eine gute Teamleistung den hohen Arbeitsaufwand sehr gut bewältigen konnten. Zum Ende meines Praktikums konnten wir daher einen guten Mehrwert für die Akquisitionstätigkeiten der cometis AG beisteuern.

Persönliche Bewertung

Vor meinem Praktikum hatte ich das das Bedürfnis eine sehr spannende Zeit bei der cometis AG zu erleben und vor allem meine fachlichen und persönlichen Kompetenzen zu fördern. Ich bin vom ersten Tag an auf ein sehr junges, dynamisches und vor allem sehr effizientes Team gestoßen, was mich sofort angesteckt hat meine Aufgaben gründlich, effizient und vor allem genau zu erledigen. Die Kolleginnen und Kollegen hatten stets ein offenes Ohr für mich und ich konnte zu jeder Zeit meine Fragen an sie stellen. Trotz der oftmals stressigen Situationen, welche vor allem durch Abgabe-/Veröffentlichungstermine bedingt war, haben sich die Mitarbeiter immer Zeit genommen um mich in Arbeiten genau einzuweisen und bei Rückfragen mir Sachen genauer zu erklären.

Das Praktikum hat mir eine sehr gute Möglichkeit gegeben das Berufsfeld der Investor-Relations von der Dienstleistungsseite näher kennenzulernen und hat meinen Wunsch in diesem Berufsfeld später einmal fußzufassen geprägt. Ein Praktikant sollte sich jedoch bewusst sein, dass die eine oder andere Überstunde definitiv notwendig ist, um Projekte/Aufgaben abzuschließen und Ergebnisse innerhalb des gesetzten Zeitrahmens umsetzen zu können. Mir persönlich hat dieser „Mehraufwand“ jedoch keine Probleme bereitet, da ich immer den Eindruck hatte, dass der, der sich für bestimmte Dinge besonders interessiert und in diesen Bereichen eine hohe Einsatzbereitschaft zeigt auch mit spannenderen du verantwortungsvolleren Aufgaben belohnt wird. Ein weiterer sehr positiver Aspekt war, dass Vorschläge und Kritik stets von allen Kollegen sehr ernst genommen wurden und man sich sehr schnell als wichtiger Teil des Teams gefühlt hat.

Ich möchte mich bei dem gesamten Team der cometis AG für die spannende Zeit bedanken und hoffe, den einen oder anderen in naher Zukunft noch einmal zu treffen.

Sven Kluge, Praktikant, 7. September bis 27. November 2015